Sie sind hier: GRUNDlagen
Zurück zu: Startseite
Weiter zu: Schinznacher Hausberg „Grund“ Unsere Partner Kulturförderung Etwas Statistik Publikationen
Allgemein: Kontakt Impressum

Suchen nach:

Der GRUND im Spiegel

Der GRUND geht den Dingen auf den Grund ...
„Spitzenkultur ja! In den Schauspiel- und Opernhäusern der Grossstädte, den Konzertsälen, den Aulen der Hochschulen, auf den Kleinbühnen regionaler Zentren. Ja, ja und nochmals ja! Ebenso wichtig aber ist die Demokratisierung und Regionalisierung der Kultur. Kultur vor der Haustür. Kultur, welche Köpfe und Herzen auch in der „Provinz“ bewegt. Kultur als selbstverständliches und unentbehrliches Lebenselexier im Alltag.
Da ist der Schinznacher GRUND ein wahrhaftig bewegendes Beispiel. Der GRUND geht den Dingen auf den GRUND. Seit 75 Jahren. Sein Beispiel hat im Verlauf der Jahrzehnte landauf landab initiative Menschen in vielen andern Gemeinden dazu angeregt, in ähnlicher Weise kulturell zu wirken, zum Beispiel Kulturkreise zu gründen und damit dem Leben im Dorf zusätzliche Tiefen und Dimensionen zu verleihen. GRUND genug zu danken und zu gratulieren. GRUND genug, dem GRUND aus HerzensGRUND weiterhin eine glückliche Zukunft zu wünschen.“
Josef Rennhard

Mit gutem Grund
„Die Oekumenische Arbeitsgemeinschaft Kirche und Umwelt (OeKU) in Bern hat für die Jahre 2000 bis 2003 die folgenden 4 Themen für die alljährlich im Herbst innerkirchlich begangenen Schöpfungszeiten gewählt: Sonne, Boden, Luft und Wasser. Diese vier bilden unsere Lebensgrundlagen. Das Thema Boden von 2001 kleidete die OeKU in den Titel „Mit gutem Grund“. Die Vereinigung GRUND trägt ihren Namen vom Schinznacher „Hausberg“. Mit gutem Grund trägt jedoch in der gewählten Formulierung zwei symbolische Bedeutungen in sich. Einerseits ist der gute Grund ein tragfähiger Boden, der sich für Fundamente von Bauten eignet, der also eine stabile Situation ergibt. Und anderseits ist der gute Grund ein fruchtbarer Boden. Boden bedeutet Leben. Jeder Boden ist ein lebendiges System von höchster biologischer Vielfalt und organischer Produktivität.
Die Vereinigung GRUND steht auf einem tragfähigen Boden. Sie entstand und lebt am Hangfuss des fruchtbaren Grund, und sie wirkt auch als kulturelle Vereinigung fruchtbar. Sie möge weiterhin Samen in den guten Grund legen, die dort zu keimen vermögen und edle und begehrte Früchte hervorbringen. Ich wünsche dem GRUND, dass er weiterhin stabil und lebendig bleibt und fruchtbar wirken kann.“
Dr. Gerhard Ammann

Gedanken (Auszug aus einem Schreiben zum 75-Jahr-Jubiläum) von Hans Georg Matter, Kölliken, (früherer Präsident der Pro Argovia anlässlich der Preisverleihung an den GRUND am 19. März 1966):
„Die Kulturelle Vereinigung GRUND in Schinznach-Dorf war und ist und bleibt Vorbild einer ländlichen kulturellen Institution. Während 75 Jahren haben die jeweils für den GRUND Verantwortlichen es in bewundernswerter Weise verstanden, mit gewichtigen, interessanten Veranstaltungen ihr Dorf und dessen Umgebung mit Leben zu erfüllen. Die Intensität dieses Wirkens scheint nie nachgelassen zu haben; das ist das Erstaunliche und tief Beglückende.“

Der GRUND verleiht der Region eine ganz bestimmte Prägung
„Kultur gehört zum Menschen. In diesem Sinn ist der «GRUND» von grosser Bedeutung für das ganze Tal; er verleiht der Region eine ganz bestimmte Prägung. Der Kulturkanton Aargau lebt von solchen lokalen Initiativen. Der «GRUND» ist ein leuchtendes Beispiel, wie Kultur gelebt werden kann, sogar in einer kleinen Gemeinde.“
Kurt Wernli
Regierungsrat, anlässlich der 75-Jahr-Feier im Jahre 2002

„Ein Blick in die Programme von 80 Jahren «GRUND» zeigt uns, dass diesbezüglich Vorbildliches geleistet wurde. Die Vielfalt der Themen, der Darbietungen und Vermittlungsformen ist immens: Der «GRUND» hat die Welt ins Dorf geholt, lange bevor uns diese via Bildschirm zweidimensional frei Haus geliefert wurde. Dabei hat man Bildung und Genuss keineswegs als Gegensatz betrachtet, sondern als wesentliche Bestandteile von Lebensqualität begriffen und zusammengefügt.
Grund genug, 80 Jahre «KulturGrund» zu feiern. Von kantonaler Seite gratuliere ich herzlich und wünsche dieser wichtigen kulturellen Einrichtung weiterhin eine lebendige, identitätsstiftende und horizonterweiternde Tätigkeit.“
Hans Ulrich Glarner
Leiter Abteilung Kultur des Departements Bildung, Kultur und Sport
16. März 2007, Vorwort (Auszug) zur Publikation 80 Jahre KulturGRUND [4 024 KB]